Schreinerei Keiten | Zentrum für gesundes Wohnen | 02852/2566 

gesunde Betten, Matratzen und Möbel

24 Stunden Dauerstress und wie Du ihm entkommst

oder 4 Schritte wie Du Dein Schlafzimmer zu einer Quelle der Lebensfreude und der Gesundheit machen kannst


Wie unser lebenswichtiges Stress-System zu einer schleichenden Bedrohung wurde und uns sogar krankmacht.

In hundert tausenden von Jahren hat der menschliche Körper ein geniales System entwickelt um auf Gefahren zu reagieren. Stellen wir uns einen unserer Vorfahren vor. 

Er sitzt mit seiner Sippe unter einem Baum im Schatten. Die gesammelte und gejagte Mahlzeit wird genüsslich verspeist. Alle sind entspannt und zufrieden. 

Einer nach dem anderen verfällt in ein wohliges Nickerchen. Der Körper beginnt damit, die Nahrung in verwertbare Energie umzuwandeln, die Verdauung läuft auf Hochtouren. Plötzlich ein Geräusch. 

Ein Wolf? Ein Löwe? Ein Bär? Blitzartig schüttet der Körper Hormone aus die ihn auf Flucht oder Kampf einstellen:

  • Der Blutdruck steigt
  • Die Herzfrequenz erhöht sich
  • Die Verdauungstätigkeit wird eingestellt
  • Muskeln werden vorrangig mit Energie versorgt.
  • Hellwach wird die Umgebung beobachtet und hingehört

Unser Vorfahr entscheidet sich zur Flucht. Er rennt weg und flieht auf einen Baum. Von einer sicheren Astgabel aus beobachtet er wie der Löwe erfolglos davontrottet. Jetzt kann er wieder zur Ruhe kommen. Der Körper schüttet Stress-senkende Hormone aus.

  • Der Blutdruck sinkt
  • Die Herzfrequenz sinkt
  • Entspannt schläft unser Vorfahr ein
  • Die Verdauungstätigkeit wird wiederaufgenommen

Ja, mit diesem ausgeklügelten System hat der liebe Gott, oder die Evolution, oder beide uns gesegnet.

Stress von früh bis spät

„Mach schon. Zieh dir die Schuhe an. Du musst zur KiTa und ich zur Arbeit“  

„Los jetzt, mach Deine Hausaufgaben und dann schnell zum Handball-Training und denk dran, nachher noch Geige zu üben“

„Haben Sie den Vorgang immer noch nicht bearbeitet? Wie lange soll ich denn noch warten?“

„Du könntest Dich auch ruhig mal um darum kümmern, dass der kleine vernünftig lernt. Was soll denn aus ihm werden, wenn er kein Abi machen kann?“

„Bringst Du Mutter nachher noch zu Tagespflege? Ich schaffe es heute einfach nicht.“

Wir sind permanent gefordert; vom Kleinkind- bis ins Erwachsenen-Alter. Verursacht durch Eltern, Lehrer, Partner, Kunden, Vorgesetzte, Verwandte… Oft löst dieses „Gefordert-sein“ Stress-Reaktionen hervor. 

Nur fehlt uns in der heutigen Zeit die über Jahr-Hundert-Tausende Strategie des Kämpfens oder Fliehens mit anschließendem Zur-Ruhe-Kommens. Von wegen auf die nächste Astgabel flüchten einfach nur dösen.

Können wir denn nachts wenigstens richtig zur Ruhe kommen?

Wenn wir dann wenigstens nachts richtig zu Ruhe kommen könnten, wären viele Krankheitsbilder weniger oft vertreten. Aber das Gegenteil ist der Fall. Was sind denn die Krankheiten, die uns heute so oft zu schaffen machen?

  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Magen- und Verdauungsprobleme
  • Verspannungen
  • Rücken- Nackenschmerzen

Aber warum können denn so viele Menschen nachts nicht entspannen? Eine Erklärung ist, dass sich unser Stress-System bei drohender Gefahr in so eine Art von Bereitschafts-Zustand befindet. 

Der Mensch kennt seit ewigen Zeiten natürliche Geräusche, Gerüche etc. Er kann unterscheiden zwischen bedrohlichen und nicht bedrohlichen Wahrnehmungen. 

Erst seit wenigen Generationen ist der Mensch mit Eindrücken konfrontiert, die er nicht einordnen kann. 

Also geht unser Stress-System in Alarmbereitschaft auch bei Dingen, die aus unserer modernen Sicht nicht gefährlich sind. 

Dazu zählen neben Verkehrslärm vor allem Chemikalien und elektrische Felder.

Wie wirkt sich das auf unsere 3 Lebensbereiche aus?

Wenn wir unser Leben grob in 3 Lebensbereiche

1.       Arbeit/Schule

2.       Freizeit

3.       Schlaf

einteilen, dann können wir beobachten, dass noch die Generation unserer Eltern und Großeltern einen Großteil ihres Lebens an der frischen Luft stattfand. Wenn sie schliefen, dann in Räumen, die mit natürlichen Materialien gebaut bzw. ausgestattet waren. 

Heutige Menschen verbringen am Tag maximal eine Stunde an der frischen Luft. Den Rest des Tages sind sie in zwangsbelüfteten Räumen umgeben von umgeben von kunststoffbeschichteten Wänden (Dispersionsfarben) und Böden (Vinyl, Laminat...)  mit Möbeln die größtenteils aus Spanplatten bestehen und deren Oberflächen mit chemischen Lacken versiegelt sind, und sie schlafen zu weit mehr als 95 % auf Kaltschaum oder Federkernmatratzen. Wann bitte soll dabei das Stress-System zur Ruhe kommen?


 

Die Kraft der Zirbe

Seit Jahrhunderten werden im Alpenraum die die positiven Eigenschaften des Holzes der Zirbelkiefer geschätzt. Forscher des Joanneaum Research wollten diesen Erfahrungen auf den Grund gehen. 

Sie haben den Einfluss von Zirbenholz auf Kreislauf, Schlaf, Wohlbefinden, vegetative Regulation einer empirischen wissenschaftlichen Analyse unterzogen. 

Verglichen wurden Räume, die mit Zirbelholz ausgestattet waren mit Räumen, die optisch gleich, jedoch mit Dekor-Spanplatten ausgekleidet waren Fazit:

  • in einem Zirbenbett schläft es sich besser.
  • Die Herzfrequenz sinkt
  • Der Körper spart sich bis zu 3500 Herzschläge pro Nacht
  • Das entspricht etwa einer Stunde Herzarbeit pro Tag!
  • Die Regenerationsfähigkeit nach körperlicher Beanspruchung steigt

Wenn wir unser Stress-System zur Ruhe kommen lassen wollen ist es sinnvoll, so viel natürliches Material wie eben möglich in unser Leben zu lassen. Angefangen beim Bett, über Schlafraummöbel bis hin zum Bau unserer Wohnungen und Häuser…

4 Schritte wie Du Dein Schlafzimmer zu einer Quelle der Lebensfreude und der Gesundheit machen kannst

Wer (noch) nicht die Möglichkeit hat, in einem reinen Holzhaus aus 100% Holz zu wohnen, der kann zumindest beginnen, sein Schlafzimmer und das seiner Lieben, mit folgenden 4 Schritten zu einer Quelle der Lebensfreude und Gesundheit zu machen:


  1.  Alles raus was im Verdacht steht, dass es Chemikalien enthält, die ausgasen können. Das heißt, entfernen Sie Lacke, Leime, Kleber, keine Spanplattenmöbel, keine Teppichböden, kein verklebtes Laminat oder Fertigparkett.
  2. Verwenden Sie soviel reines Holz wie irgend möglich; in den Möbeln, auf dem Fußboden, an den Wänden, und an der Zimmerdecke. Je mehr desto besser. Dadurch beruhigen wir unseren Pulsschlag und entlasten unser Herz-Kreislauf-System. Guten Gewissens können Sie bei den Holzoberflächen auf eine Oberflächenbehandlung verzichten, da im Schlafzimmer die geringsten Beanspruchungen an das Holz gestellt werden. 
  3. Achten Sie auf Strahlungs-Freiheit. Am besten lassen Sie von einem autorisierten Elektrofachunternehmen alle Kabel im Zimmer spannungfrei schalten. Mit einem Netzfrei-Schalter ist das schnell und unkompliziert möglich.
  4. Ein Bett-System, an Ihren Körper angepasst, unterstützt Ihre Wirbelsäule dort, wo es drauf ankommt und gibt da nach wo es Ihrem Körper gut tut. 


Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

3 Dinge über die Du nachdenken solltest bevor Du Dir ein Boxspringbett zulegst

Die 3 Vorteile des guten Schlafs als legales Doping

5 wirkungsvolle Tipps für einen gesunden Rücken

Hier geht´s in Richtung gut Schlafen!